Unterstützung im Alltag & BTHG/ Persönliches Budget
 

BTHG - Persönliches Budget - Assistenz.

 


Persönliches Budget – Was ist das?


 Mit dem seit 01.01.2008 in Kraft getretenen Bundesrecht haben Menschen mit Behinderung, Menschen mit dauerhafter chronischer Erkrankung sowie Pflegegrad den Rechtsanspruch auf Leistungen zur Teilhabe (Inklusion) durch ein (wenn nötig trägerübergreifendes) Persönliches Budget. 

Das Persönliche Budget soll physisch/psychisch eingeschränkten Personen ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

Der Mensch mit Behinderung (Budgetnehmer) erhält somit keine Sachleistungen mehr, sondern monatlich einen ausgehandelten Betrag (Persönliches Budget oder auch Persönliches Geld genannt). Damit kann er Leistungen, die er benötigt um am täglichen Leben teilhaben zu können, selbst bezahlen.

Beim Persönlichen Budget „kauft“ der Budgetnehmer seine Leistungen

  1. selbst ein und kann
  2. selbst bestimmen, wo er diese einkauft.

Damit ist der gehandicapte Mensch zum Beispiel nicht mehr auf die Leistung von Pflegedienstmitarbeitern angewiesen, sondern kann im Arbeitgebermodell selbst Personen (Assistenten) einstellen, die ihm bei der Teilhabe am täglichen Leben helfen.


Was ist das Ziel des Persönlichen Budgets

Ein behinderter Mensch soll selbst entscheiden können, ob er Teilhabeleistungen in Anspruch nehmen möchte. Außerdem soll er entscheiden können wann, wo, wie und von wem er diese Leistungen ausgeführt haben möchte. Der Person mit einer Behinderung wird mit der Inanspruchnahme des Persönlichen Budgets Käufer, Kunde und/oder Arbeitgeber.

 

Wer hat Anspruch auf ein Persönliches Budget

Ein Anrecht auf das Persönliche Budget haben Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer körperlichen, geistigen oder einer seelischen Behinderung oder wenn sie von einer Behinderung bedroht sind.

 

Für wen ist das Persönliche Budget geeignet

Das Persönliche Budget ist altersunabhängig für alle Menschen mit Behinderung geeignet.


  • Kinder jeglichen Alters können über das Persönliche Budget individuell gefördert, unterstützt, betreut und gepflegt werden.
  • Schüler können die Assistenten nutzen für die schulische Integration und Förderung.
  • Junge Erwachsene profitieren davon, wenn Sie aus dem Elternhaus ausziehen möchten und selbständig in einer eigenen Wohnung oder einem Betreuten Wohnen  leben möchten.
  • Wer studieren möchte und Hilfe beim Studieren und beim täglichen Leben benötigt, kann über das Persönliche Budget Studienbegleiter bezahlen.
  • Berufstätige können weiterhin ihrem Beruf nachgehen, indem sie durch Arbeitsassistenten begleitet und in der Ausübung ihres Berufes unterstützt oder auch zur Arbeit gefahren werden.
  • Schwerstpflegebedürftigen Menschen kann durch eine Intensiv- oder Rund-um-die-Uhr-Betreuung z.B. ein Pflegeheim erspart bleiben, indem die Pflege zu Hause durchgeführt wird.   
  • Behinderte und pflegebedürftige Menschen können mit einer gut funktionierenden Assistenzbetreuung alleine zu Hause leben und müssen nicht in ein Pflegeheim. Dies ist auch besonders schön für jüngere Menschen, denen in einem Altenheim meist der soziale Kontakt verloren geht.
  • Menschen mit psychischer Erkrankung können mit einer entsprechenden Begleitung wieder leichter am täglichen Leben teilnehmen. So können z.B. Menschen mit Panikattacken eine Begleitung bei Einkäufen oder beim Benutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln bekommen und können damit wieder am sozialen Leben teilhaben.
  • Für Menschen jeden Alters ist es wichtig, soziale Kontakte zu pflegen und in der Freizeit etwas zu unternehmen. Ist dies aufgrund von behinderungsbedingten Defiziten nicht möglich, stehen Freizeitassistenten zur Verfügung, die die Eingliederung in das Sozialleben unterstützen.

 

Welche Leistungen werden über das Persönliche Budget finanziert

Nicht alle Leistungen können über ein Persönliches Budget finanziert werden. Voraussetzungen für das Persönliche Budget sind:

  • Es muss sich um alltägliche und wiederkehrende Bedarfe handeln, die mit dem Budget finanziert werden.
  • Die Hilfebedarfe werden über Geldleistungen oder Gutscheine finanziert.


Mit dem Persönlichen Budget können Dienstleistungen aus folgenden Bereichen bezahlt werden.

  • Hilfe zur Pflege
  • Leistungen der Krankenbehandlung
  • Leistungen zur Rehabilitation
  • Teilhabe am Arbeitsleben
  • Teilnahme am kulturellen und sozialen Leben
  • Wohnen und Haushalt

Hier einige Beispiele für Dienstleistungen, welche mit dem Persönlichen Budget bezahlt werden können. Es handelt sich hier nur um einen kleinen Auszug. Eine vollständige Auflistung der Leistungen ist schon deshalb nicht möglich, da die Leistungen individuell und auf den persönlichen Bedarf genehmigt werden.

  • 24h-Betreuung
  • Begleitung bei Behördengängen, Arztbesuchen
  • Unterstützung bei der Beantragung eines bedarfsgerechten/behindertengerechten KFZs um den Arbeitsplatz erreichen zu können
  • Betreutes Wohnen
  • Betreuung von Komapatienten
  • Blindenführhund
  • Dolmetscher für gehörlose Menschen (Gebärdendolmetscher)
  • Fahrdienste
  • Freizeitgestaltung (Kino- oder Theaterbesuche)
  • Hilfe bei der Körperpflege
  • Hilfe im Haushalt (Putzen, Waschen, Einkaufen, Kochen)
  • Intensivpflegebetreuung / Heimbeatmung
  • Mobilisierung
  • Rehaleistungen
  • Tages- und Nachtpflege
  • Technische Arbeitshilfen
  • Teilhabe bei Arbeit und Ausbildung (Kindergarten-, Schul-, Uni- und Ausbildungsbegleitung sowie Unterstützung am Arbeitsplatz)
  • Unterstützte Beschäftigung
  • Urlaubsbegleitung
  • Zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel


Wir helfen Ihnen gerne bei der Beantragung und Umsetzung des Persönlichen Budget. Sprechen Sie uns unverbindlich an. Wir übernehmen die Antragstellung und laufende Überwachung des Budget bei den Trägern. Wir helfen bei der täglichen Umsetzung und übernehmen, wenn Sie es wünschen, die Assistenz. Wir erledigen die Dokumentationen, Korrespondenz mit den verschiedenen Trägern und die Personalbeschaffung. Wir FairSorgen Sie gerne.

 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Infos